.:voak.at:.

Dynamic Web Solutions & Analysis


Kleinigkeiten sind es, die Perfektion ausmachen,
aber Perfektion ist alles andere als eine Kleinigkeit!


Der Weg zu Ihrem Internet-Erfolg
  1. Planung
  2. Entwicklung
  3. Testphase (u.a. bei dynamischen Seiten)
  4. Internet Auftritt
  5. Betreuung

Unser Aufgabengebiet
  • Beantragung und Verwaltung der Domäne
  • Neuerstellung eines kompletten Webauftritts
  • Analyse, Überarbeitung, Optimierung, Wartung bestehender Webauftritte
  • Analyse, Vorschläge, Restauration
  • Konformierung der Seite nach dem TDG (Teledienstgesetz) 2002 und ECG (E-Commerce Gesetz) 2002
  • Webgerechte Aufarbeitung von Ihnen gelieferter Bilder
  • Programmierung in HTML, CSS, JavaScript, Flash und PHP
  • Umprogrammierung von HTML in PHP
  • Datenbanklösungen in mySQL
  • Animationen, animierte Werbebanner


Optimierung und Analyse

  • Lexikalische Optimierung
  • Syntaktische Optimierung
  • Semantische Optimierung
  • Source Code Optimierung
  • Source Code Generierung
  • INDEX Optimierung für Suchmaschinen
  • Grafik Optimierung
  • Datenbank Optimierung in mySQL
  • Dynamik Optimierung



Die Benutzerfreundlichkeit einer Website
Auch die Wissenschaft hat festgestellt (vgl. c't 13/1997, S.246):
Ein gutes Webdesign erfordert, dass sich eine Website schnell und sicher bedienen lassen soll.

Schnell bezieht sich auf
  • Ladezeit - keine zu großen Dateien integrieren!
  • Navigationsmöglichkeiten - die jeweils nächsten potentiell interessanten Informationen müssen mit höchstens zwei, drei Mausklicken/Tastenanschlägen erreicht werden!
Sicher heißt,
dass die Aktionen der Nutzerin/des Nutzers der Site auf direktem Weg (und nicht über eine Reihe von Fehlversuchen aufgrund von Missverständnissen) zum Ziel führen. Auch sinnvolle Quer- und Rückwege müssen in verständlicher Form (z.B. durch einheitliche Navigationsleisten) angeboten werden.

Die Besucherinnen und Besucher fühlen sich freundlich behandelt und verweilen somit länger!


Optimierungskriterien
oder anders: Eine Schlankheitskur für Webseiten



.: Trennen, was nicht zusammengehört :.

Die Verwendung von Style Sheets (CSS) und XHTML erlauben die flexible Trennung von Inhalt, Struktur und Aussehen. So kann auf starre Formatierungen mit <font>, <table> und <frame> verzichtet werden. Das verkürzt die Entwicklungszeit und hilft, Kosten zu senken(Programmierzeit). Außerdem verringert die Gestaltung mit CSS die Seitengröße und damit die Ladezeit beim Benutzer.


.: ISO 8859 Latin 1 :.

Als Zeichensatz ist der Zeichensatz ISO 8859 Latin 1 vorgeschrieben. Das ist der Zeichensatz, der auf meisten Unix-Systemen verwendet wird. Um Ihre Seite optimal darzustellen, werden Sonderzeichen in ISO 8859 Latin 1 Code umgeschrieben. Das betrifft Umlaute, Hochkommas, Pfeile, Anführungszeichen, etc.


.: Bilddateien mit Textinhalten oder als Menü :.

GIF und JPG Format ist unterschiedlich. Man muss bei Bildern ebenso mit dem dazugehörigen optimalen Format unterscheiden können. Bilder mit Textinhalt oder als Menü mit Mouseover-Funktion könnte man mit CSS, Javascript und einem gezielten Background ersetzen.


.: Reduzieren der nötigen Bandbreite und der Ladezeit :.

Wenn ein Benutzer eine Webseite besucht, dann muß der jeweilige Browser den gesamten Source-Code auf der Seite untersuchen, um sie darzustellen. Wenn man viele komplexe Formatierungen auf der Seite hat, muß der Browser auf jeder Seite sehr viel prüfen. Durch Auslagern dieser Formatierungsinformationen in ein oder mehrere Style Sheets, auf das die einzelnen Seiten verweisen, reduziert man die Menge des Codes in den entsprechenden Seiten und verkleinert dadurch die Datenmenge, die übermittelt und überprüft werden muß.
Leerzeilen, unsichtbare Kommentare, Zeilenumbrüche und lange HTML-Tags blähen den Quelltext unnötig auf und tragen damit erheblich zu langen Ladezeiten von Internet-Seiten bei. Vor allem die sogenannten "WYSIWYG"-Editoren (What you see is what you get) wie z.B. FrontPage, GoLive oder Dreamweaver erzeugen beim Erstellen von HTML-Seiten häufig eine Menge programmspezifischer "Schlacken" in Form von Code, der für die Darstellung der Seiten im Internet entbehrlich ist. Ausserdem erzeugen Sie lange Tags, die durch kürzere HTML-Befehle gleicher Bedeutung ersetzbar sind.
Weiters: Kürzung der Kommentarzeilen auf das Notwendigste.

Eine solche Optimierung des Source-Codes bewirkt schneller geladene Seiten und damit glücklichere Benutzer.

Dies ist nur ein Auszug aus unserem Fachgebiet der Optimierung. Wenn Sie weitere Fragen haben, dann kontaktieren Sie mich!


Layoutkriterien
Surfen ist Bildschirmarbeit, daher sollte man es dem Benutzer so einfach und so angenehm wie möglich machen.

Die Farbe beispielsweise hat ganz unterschiedliche Funktionen
  • Signalwert
  • emotionaler Wert
  • Gliederung
  • Symbolwert
Diese Funktionen können sich ergänzen oder auch aufheben. Eine Seite mit mißlungenem Farbeinsatz wirkt bunt, unübersichtlich und lädt nicht zum Lesen ein. Eine Seite mit gelungenem Farbaufbau wirkt interessant und übersichtlich, macht neugierig, lenkt das Interesse und die Aufmerksamkeit an sich.

Wenn die Lesbarkeit und die Erkennbarkeit der Struktur an erster Stelle steht, sollten Farben sehr zurückhaltend eingesetzt und Kontraste gespart werden.

Lesbarkeit von Texten.
Texte sollten so kurz wie möglich und so lang wie nötig sein. Die Formulierungen, Sach- und Personenbezüge eindeutig. Scrollen sollte generell vermieden werden. Statistischen Ergebnissen zufolge, verwenden nur 10% der Benutzer die Scrollmöglichkeit. Horizontales Scrollen wird generell bei Lesern vermieden. Ein gezieltes Textlayout spielt bei Ihrem Internetauftritt eine sehr große Rolle.

Beim Einsatz von Grafiken sollte man daran denken, dass ganz unterschiedliche Voraussetzungen bei den Benutzern vorliegen - bis hin zu der Möglichkeit, die Grafik ganz abzuschalten, um die Ladezeiten zu verbessern. Daher auch die Alternativbeschriftung für Grafiken immer im Code angeben.
Symbolgrafiken können leiten (HOME) oder - wenn sie nicht auf Anhieb erkennbar sind - den Benutzer verwirren. Daher sollte die eingesetzte Symbolik allgemein verständlich sein. Im anderen Fall sind Grafiken doppelt lästig, weil sie die Ladezeit (und damit die Kosten) erhöhen, ohne dass sich dann ihr Sinn erschliesst. Wiederholt eingesetzte Grafiken müssen nur einmal geladen werden. Hintergrundgrafiken sollten auf jeden Fall den Hell/Dunkel-Kontrast zur Schrift berücksichtigen.